"Keine von uns Feministinnen schätzt den Kannibalismus." "Nicht seit den 60ern." (Kannibalinnen im Dschungel des Todes)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de | wiki_en |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Tremors - Im Land der RaketenwürmerLand: USA
Originaltitel: TremorsJahr: 1990FSK: 16
Genre: Horrorkomödie


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Handlung:
In dem kleinen Wüstendorf Perfection in Nevada ist wortwörtlich der Wurm drin. Genau genommen sogar mehrere der so genannten Raketenwürmer, die sich fröhlich und mit großer Geschwindigkeit durch den Sand graben. Nicht nur auf Schafe und Kojoten verspüren diese Graboiden einen großen Appetit, sondern genehmigen sich zur Abwechslung auch gerne mal den einen oder anderen Menschen. Dazu kommen zwei Tagelöhner und Taugenichtse, die sich mehr schlecht als recht durchschlagen, eine attraktive Seismologin auf der Suche nach mysteriösen Erdstößen sowie ein leicht verrückter Waffennarr und seine ebenso durch geknallte Ehefrau. Die nächsten 92 Minuten wird munter versucht, der Wüste Nevadas eine gründliche Wurmkur zu verpassen, was natürlich so gar nicht im Sinne der sonst recht nützlichen Bodenbewohner ist. Diese schlagen nach Kräften zurück und graben und fressen sich einmal quer durch die Dorfbewohner.

Auffällige Fehler (technisch):
Das Publikum konnte keine entdecken.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Würmer lernen absurd schnell und machen zum Schluss den gleichen Fehler wie am Anfang; "Die Würmer muss es schon gegeben haben bevor das Lexikon geschrieben wurde, sonst stünden sie drin."

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Autoradio, das mehrere Meter tief in der Erde eingegraben ist, ist immer noch deutlich hörbar; unterirdische Fortbewegungsgeschwindigkeit der Würmer ist absurd hoch.

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Keine Aussage erkennbar, reine Unterhaltung.

Bemerkungen:
11 Millionen Dollar Produktionskosten, also streng genommen eher kein B-Movie; man beachte Ähnlichkeiten zu "Frankenfish".