"What is that?" "It is a Vaginasaur." "Smells fishy. (Sex Galaxy)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de | wiki_en |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Monster! Überfall im WandschrankLand: USA
Originaltitel: Monster in the closet!Jahr: 1986FSK: 16
Genre: Horror


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Handlung:
Ein in den Wandschränken der Nation lebendes Monster mordet sich durch das Land - selbst das Militär wird ihm nicht Herr. Ist eine kleine Forschergruppe der Menschheit letzte Chance?

Auffällige Fehler (technisch):
Das Publikum hat keine bemerkt.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Die Motivation und die Eigenschaften des Monsters sind äußerst fragwürdig, Beispiel: Monster schleppt Reporter durch das halbe Land (warum, alle anderen bringt es doch um?), stirbt dann aber lieber, als ihn kurz abzusetzen und sich im Wandschrank zu regenerieren (warum?); Reaktion der Regierung und der Militärs nur partiell im glaubwürdigem Rahmen.

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Das Monster ist durch Waffen nicht verwundbar, da seine Elektronen sich millionenfach schneller als normal bewegen?!

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Das Publikum hat keines gesehen und nur den Kopf geschüttelt.

Bemerkungen:
Das Monster zieht Leute in den Kleiderschrank und frisst sie, während herrlich übertrieben die Wäsche herausfliegt; ungewöhnlich: das Monster frisst auch Behinderte und Kinder; ständig spuckender Polizist; Zunge des Monsters hat eigenen Kopf; Professor heißt Einstein (und hat auch gewisse Ähnlichkeiten); um das Monster zu vernichten wird schließlich die Bevölkerung aufgefordert alle ihre Wandschränke zu vernichten, was in einer herrlichen Montage umgesetzt wird (z.B. mit dem Samurai, der dann mit dem Katana auf seinen Schrank einschlägt).