"I'm working very hardly!" (Santa Claus conquers the Martians)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de | wiki_en | ofdb |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Godzilla - Duell der MegasaurierLand: Japan
Originaltitel: Gojira tai Kingu GhidoraJahr: 1991FSK: 12
Genre: Monsterfilm


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Handlung:
Im Jahr 1992 taucht plötzlich ein UFO über Japan auf. An Bord befinden sich Zeitreisende aus dem Jahr 2204. Das Ziel der Zeitreisenden: Ins Jahr 1944 zurückzukehren (warum sie dazu erst einen Zwischenstopp im Jahr 1992 machen ist nicht so ganz klar). Dort wollen sie einen Saurier auf der Insel Ragos an einen anderen Ort ohne nukleare Strahlung bringen, um zu verhindern, dass dieser dadurch Godzilla wird.
Zurück im Jahre 1992 ergibt sich das Problem, dass anstatt Godzilla nun King Ghidorah die japanischen Städte vernichtet. Ghidora entstand, als die Zeitreisenden mutierte Haustiere in der Vergangenheit aussetzten. Ghidora soll nun - unter Kontrolle der Zeitreisenden - Japan zerstören, um zu verhindern, dass es sich in der Zukunft zur Führungsmacht der Welt aufschwingt.
Weil aber inzwischen fast überall auf der Welt nukleare Energie zu finden ist, ist Godzilla doch wieder zum Leben erwacht. Sofort schicken die Zukunftsleute King Ghidorah zu Godzilla, um ihn zu bekämpfen, doch Godzilla besiegt King Ghidorah und mit ihm gleich die Zeitreisenden. Jetzt sind die Japaner King Ghidorah los, haben dafür aber Godzilla wieder am Hals. Die Lösung: Eine der Zeitreisenden, die die Seite gewechselt hat reist wieder in die Zukunft, um mit ihrer Technik King Ghidorah wieder kampfbereit zu machen. Mecha-King Ghidorah kämpft nun gegen Godzilla und besiegt ihn schließlich.

Auffällige Fehler (technisch):
Die Größenverhältnisse bezüglich Godzillas ändern sich während des Films von Zeit zu Zeit. Und die Spezialeffekte sind einfach unglaublich lächerlich. Die Suitmotion-Godzillapuppe, die durch ein Modelltokio marschiert, spottet einfach jeder Beschreibung.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Warum reisen die Zukunftsmenschen eigentlich erst ins Jahr 1992, um dann weiter ins Jahr 1944 zu reisen? Das ganze dient offensichtlich nur dazu, den Guten im Film auch noch einen Chance zu geben, zu gewinnen.

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Als der Physiker erkennt, dass er vor einem Hologramm steht, meint er: "Die dritte Dimension ist Wirklichkeit geworden." Muss denn selbst ein Physiker so einen Unsinn reden? Aus den Laserkanonen schießen Blitze statt Strahlen und was soll man eigentlich zu "Antiatomenergiebakterien" und "Schwerkraftabsorber" sagen?

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Dem Publikum ist keines aufgefallen.

Bemerkungen:
Das Labor heißt "Scientific Room". Ok, kann man ja noch einsehen. Aber was ist bitte ein "Super Scientific Play-Room"?

Zitate:
"Hast du das UFO gestern abend gesehen?" - "Nein, ich bin früh ins Bett gegangen."
General aus dem II. Weltkrieg hört Stampfen aus der Ferne: "Das ist ein Dinosaurier!"
"Unglücklicherweise verfügt Japan nicht über Atomwaffen."
"Was ist nun mit Godzilla?" - "Aus dem Freund ist ein Feind geworden."
"Ich muss näher an ihn ran." - "Risikofaktor 3!"


Text des News-Eintrags:
Zeitreisende aus dem 23. Jahrhundert reisen zurück ins 20. Jahrhundert, um Godzilla zu vernichten und das Japan der Zukunft im Auftrag der Weltregierung zu retten. Doch sie spielen ein falsches Spiel und wollen in Wahrheit verhindern, dass sich Japan zur neuen Führungsmacht der Welt aufschwingt. Und dazu schaffen sie ein noch viel gefährlicheres Monster als Godzilla. Den dreiköpfigen und zweischwänzigen King Ghidora. Godzilla nimmt den Kampf auf und das Duell der Megasaurier beginnt. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Dieser Film ist einfach wunderschöner B-Movie-Trash. Brillant durchdachte Story, unglaubliche Zukunftsklischees und Sound- und Visualeffekte, die das Herz eines jeden B-Moviefans höher schlagen lassen. Und das Beste: Wissenschaftler, die ihre Besprechung im "Super Scientific Play-Room" durchführen. Was will man eigentlich mehr?